Im Unterricht erwerben die Schülerinnen und Schüler neben dem Sachwissen auch das Prozesswissen und damit wird die Grenze zwischen der Methode des Lehrens und der Methode des Lernens immer unschärfer.

Es geht im Unterricht nicht allein um die Frage „Was wird gelernt?“, sondern gleichermaßen um die Frage „Wie lerne ich etwas?“.

Daher lautet eine wichtige Zielsetzung der Arbeit in unserer Grundschule, allen Kindern Methoden und Techniken zu vermitteln, die ihre verschiedenen Fähigkeiten des Lernens entwickeln und sie zu selbstständigem Tun anregen.

Das Methodentraining ergänzt das Repertoire der „Kooperativen Lernformen“.

Wir wollen unsere Schüler motivieren, die Bereiche des schulischen Lernens zunehmend individuell und eigenverantwortlich zu gestalten. Dazu müssen sie das „Lernen lernen“ und die Grundschule ist der Ort, damit zu beginnen.

Wir haben in den schulinternen Arbeitsplänen aufbauend für alle Jahrgänge verpflichtende Methoden vereinbart, siehe im folgenden Beispiel.