Wir  versuchen mit den folgenden Punkten, den Lernvoraussetzungen jedes einzelnen Kindes gerecht zu werden und jedem Kind zum individuellen Leistungsniveau zu verhelfen:

  • Diese Möglichkeiten wie Differenzierung durch Lernmaterialien, Lernhilfen, Arbeitsformen, Arbeitszeit, Arbeitsumfang und Methoden bedingen sich gegenseitig und sind oft nicht voneinander zu trennen.
  • Eine differenzierte Aufgabenstellung ermöglicht dem Schüler/der Schülerin seine/ihre erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten unter Beweis zu stellen.
  • Schülerorientierung, Handlungsorientierung, fächerübergreifendes Arbeiten sind weitere wichtige Aspekte.
  • Grundlage einer systematischen Differenzierung ist zum einen die Ermittlung der individuellen Lernausgangslage, die ausreichende Information der Schüler und Eltern, eine abgestimmte und gezielte Förderung bzw. differenzierenden Unterricht und eine spezifische Raumgestaltung und adäquate Arbeitsmaterialien.
  • Die planmäßige Zusammenarbeit der Lehrkräfte schafft die notwendigen Grundlagen und eine koordinierte Realisierung. Verbindliche Absprachen unterstützen den Prozess.

Die Lutherschule hat in den vergangenen Jahren verbindliche Absprachen vereinbart.

  1. Im Rahmen von äußerer Differenzierung bieten wir einzelnen SchülerInnen individuelle Fördermöglichkeiten in Form von AG`s.
  • im Bereich Motorik (z.B. Basketball, Fußball, Volleyball, Jazz-Dance)
  • im Bereich Wahrnehmung (z.B. Hörclub, Yoga)
  • im Bereich musischer Erziehung (z.B. Trommeln, Singen, Instrumentarspiel)
  • im Bereich sozialer Erziehung (z.B. Streitschlichterausbildung)
  • Mathematik und Deutsch (z.B. Förderung bei LRS u. Rechenschwäche, Forderkurse für begabte Kinder, PC-Training, Deutsch als Zweitsprache)
  1. Im Rahmen von innerer Differenzierung gestalten wir den Unterricht mit Blick auf
  • Binnendifferenzierung, Kooperative Lernformen, Methodentraining, Rhythmisierung des Tages, Hausaufgaben, Klassenarbeiten
  1. Der Fundus an unterschiedlichsten Lehr- und Lernmaterialien wird kontinuierlich aufgestockt.
  2. Alle Klassen- und Fachräume sind so gestaltet, dass individuelle Differenzierungsmaßnamen möglich sind.
  3. Die Teamarbeit im Jahrgang ist effizient gestaltet, so dass Synergieeffekte zum Tragen kommen
  4. Das Kollegium hat sich auf ein einheitliches Verfahren festgelegt, bzgl.:
  • Unterrichtswerke, deren Konzepte eine Individualisierung zulassen, wie Tinto und Matherad.
  • Teamarbeit im Jahrgang
  • Beobachtungsbögen, Lernstandsdiagnosen und Dokumentationen
  • Formen der Binnendifferenzierung, kooperativer Lernformen und des Methodentrainings
  • Leistungsfeststellung und Leistungsbewertungen
  • Förderung durch Sonderschullehrerinnen und Sozialpädagoginnen